A

ALKOHOL

  • Abgabe an Jugendliche: Spirituosen und Alcopops dürfen nicht an Jugendliche unter 18 Jahren abgegeben werden. Das Mindestalter für die Abgabe von Wein, Bier, Panaché beträgt 16 Jahre (Tessin: abweichende kantonale Regelung). Restaurants sind verpflichtet, mittels Hinweisschildern auf die Altersrestriktionen beim Verkauf von Alkohol aufmerksam zu machen und diese – gegebenenfalls durch die Kontrolle der Ausweise – einzuhalten. Bei grösseren Anlässen kann es von Vorteil sein, eine zusätzliche Kontrolle konsequent beim Eintritt durchzuführen. Viele Kantone überwachen die Einhaltung der Alterslimiten mittels Testkäufen mit Jugendlichen. Das Bundesgericht hat jedoch mit seinem Urteil vom 10. Januar 2012 festgehalten, dass es sich bei Testkäufen um unzulässige verdeckte Ermittlungen handelt, weshalb keine strafrechtlichen Sanktionen erfolgen dürfen. Es liegt auf der Hand, dass folglich auch verwaltungsrechtliche Bussen nicht gerechtfertigt wären – diese Frage ist jedoch zurzeit noch nicht abschliessend gerichtlich geklärt. Im Falle einer Büssung infolge eines Testkaufes empfiehlt sich die umgehende Kontaktierung des Rechtsdienstes von GastroSuisse. Die bestehenden gesetzlichen Bestimmungen für den Alkoholausschank an Jugendliche werden von GastroSuisse begrüsst. Das Gastgewerbe hat kein Interesse daran, Alkohol an Jugendliche unter 16 resp. 18 Jahren zu verkaufen. Die Praxis zeigt zudem, dass Jugendliche Alkohol hauptsächlich im Supermarkt und nicht im Gastgewerbe einkaufen, was vor allem daran liegt, dass der Alkohol im Detailhandel sehr viel billiger ist. Ferner ist im Gastgewerbe die soziale Kontrolle beim Alkoholkonsum wesentlich grösser, erfolgt doch die Konsumation der bestellten alkoholhaltigen Getränke vor den Augen der anderen Gäste.

  • Abgabe an Betrunkene ist in den allermeisten kantonalen Gastgewerbegesetzen explizit verboten.

  • Je nach kantonaler Regelung müssen ein oder mehrere alkoholfreie Getränke billiger als das günstigste alkoholhaltige Getränk in gleicher Menge oder zum gleichen Preis angeboten werden.

AMTSBLATT

  • Die Auflage des Amtsblattes in Gaststätten ist in den Kantonen Jura, Luzern, Neuenburg, Solothurn, Wallis und Zürich obligatorisch.

ANNULLATIONSBEDINGUNGEN

  • Die Annullationsbedingungen sollten dem Gast spätestens bei jeder Zimmer- oder Saalreservation mitgeteilt werden (aus Beweisgründen in schriftlicher Form).

  • Annullationsbedingungen sollten u. a. die Höhe der Konventionalstrafe resp. Pauschalzahlung bei Nichteinhalten der Reservation sowie Annullationsfristen enthalten.

  • Annullationsbedingungen können im Rahmen von AGB geregelt werden. GastroSuisse-Mitglieder finden Muster-AGB sowie ein diesbezügliches Merkblatt unter www.gastroprofessional.ch.

Siehe auch RESERVATIONEN